16.08.23
Tickets CRO-MAGS,  in Kassel

Tickets fĂŒr CRO-MAGS 16.08.23 in Kassel, Goldgrube

Mittwoch 16.08.23
Einlass: 20:00, Beginn: 20:30
Goldgrube, Eisenschmiede 85, 34127 Kassel

Tickets – CRO-MAGS Kassel

PreiskategoriePreisAnzahl 
CRO-MAGS24,00 € 

Informationen

đŸ”„ CRO-MAGS đŸ”„


Cro-Mags 2022 epische Sommertour fĂŒhrte die Band zu 55 Shows in 13 LĂ€ndern, wo sie eine Setlist mit Songs aus dem gesamten Cro-Mags-Katalog abspulten: von AoQ, Best Wishes, Alpha Omega, Revenge, In the Beginning und 2020. Von Clubgigs bis hin zum Hellfest und Rebellion Fest enttĂ€uschten Cro-Mags nicht, egal wie groß der Veranstaltungsort war. Cro-Mags machen deutlich, dass sie von Punk ĂŒber Hardcore bis hin zu Thrash und Metal alles abdecken. 2022 kamen Cro-Mags-Fans aller Art voll auf ihre Kosten. Mit Dominic DeBenedetto (Rhythmus) und Hector Guzman (Lead) alias "Gooz", zusammen mit Gman am Schlagzeug und Harleys berĂŒchtigter Bass-/Gesangskombination, die ihresgleichen sucht (außer Lemmy), war "tight As Fuck" die meistgehörte Beschreibung dessen, was die Fans sahen und erlebten. Oh, und Gman ist gestorben ... buchstĂ€blich in Parma, Italien - wo sein Herz fĂŒr 5 Minuten in einem Krankenwagen stehen blieb, und dann wiederbelebt wurde, nur um die letzten 7 Shows der Tour nur 5 Tage spĂ€ter zu absolvieren!!!

Die Fans können damit rechnen, noch vor Ende des Jahres etwas Neues zu hören, zusammen mit anderen Neuigkeiten aus der Band, die einige anhaltende Probleme ein fĂŒr alle Mal aus dem Weg rĂ€umen werden. 2023 wird Cro-Mags neue Musik und einige andere Überraschungen erleben, zusammen mit einem epischen Dokumentarfilm ĂŒber das Leben und die Zeiten von Harley Flanagan, der unter der Regie des von der Kritik gefeierten Regisseurs/Kameramanns Rex Miller (Citizen Ashe, 2022) entsteht.


Biographie

Cro-Mags ist eine 1981 gegrĂŒndete US-amerikanische Hardcoreband aus New York. Sie zĂ€hlt zu den erfolgreichsten Vertretern des New York Hardcore. Ihr musikalischer Stil ist durch britischen Oi-Punk sowie Thrash Metal beeinflusst. Der Bandname soll laut Harley Flanagan die Vorstellung von einem „modernen Cro-Magnon-Menschen“ hervorrufen, also einer Art postzivilisatorischem Menschentypus.


Wenn man auf die Godfathers des New York Hardcore zu sprechen kommt, fÀllt neben Agnostic Front, den Bad Brains, Black Flag und vielleicht Sick Of It All ein Name, den man zunÀchst eher mit Anthropologie in Verbindung bringt: Cro-Mags.

Anfang der 80er Jahre treiben sich der 14jĂ€hrige Harley Flanagan und der zwei Jahre Ă€ltere Parris Mayhew (g) in der East Side rum und beide sind wenig mehr als Tagediebe. Harley hat die Schule nach der sechsten Klasse geschmissen und war mit zehn Jahren schon Drummer bei The Stimulators. Zwar jammen die beiden ein paarmal zusammen, doch fĂŒr Parris geht die High School vor und Harley tingelt zunĂ€chst einmal quer durch Amerika.

Im Laufe der Zeit spielt er mit Murphy's Law deren erstes Album ein, lehnt Angebote der Misfits ab und fĂ€llt in Kanada mehr als einmal unangenehm auf. Doch 1984 ist er wieder zurĂŒck in New York und es scheint an der Zeit, den Cro-Mags wirklich leben einzuhauchen. Zusammen mit dem damals 15jĂ€hrigen Shouter Eric Casanova und einem Drummer namens Mackie Jayson (ex-Bloodline)und dem ex Kraut Fame-Klampfer Doug Holland, spielen Parris und Harley (inzwischen am Bass) ihren ersten Cro-Mags Gig im legendĂ€ren CBGB's, zusammen mit Government Issue.

Nachdem Eric recht schnell wieder die Kurve kratzt, stellt sich John Joseph hinter das Micro und bildet die perfekte ErgĂ€nzung fĂŒr die Adrenalinbombe Flanagan. In dieser Besetzung bewegen sie sich ins Studio und hĂ€mmern dort sozusagen die Blaupause in Sachen Hardcore ein, an der sich beinahe sĂ€mtliche spĂ€teren Bands die ZĂ€hne ausbeißen sollen. "Age Of Quarrel" ist nach wie vor das Maß aller Dinge. Wenn Biohazard einen auf Tough Guys machen und vom Leben auf der Straße erzĂ€hlen, kommt dabei nichts rum, was Harley und John nicht schon erzĂ€hlt und erlebt hĂ€tten.

WĂ€hrend Harley der Prototyp des wĂŒtendenden, unberechenbaren Straßenkids ist, folgt John schon eine ganze Zeit lang den Lehren des Hare Krishna. Nicht nur darin waren und sind die beiden absolute Gegenpole, auch im weiteren Verlauf ihrer Zusammenarbeit sollen sich einige Probleme entwickeln. ZunĂ€chst sieht es aber gar nicht schlecht aus, denn sie treten im Vorprogramm von GrĂ¶ĂŸen wie Megadeth, Venom, Motörhead und Nuclear Assault auf. John und Harley liegen sich aber zu oft in den Haaren, weshalb John die Band verlĂ€sst.

Auch Mackie macht sich aus dem Staub und es sieht schlecht fĂŒr Harley, Parris und Doug aus. Aber mit dem Ex-Murphy's Law Drummer Pete Hines gehen sie ins Studio und nehmen dort "Best Wishes" auf, wobei Harley zum ersten mal auch den Gesang ĂŒbernimmt. Da das Album aber auch eine deutlich krĂ€ftigere Metal-Schlagseite aufweist, tauchen einige Stimmen auf, die sich damit nicht unbedingt anfreunden können. Die Streitereien dauern an und kurze Zeit spĂ€ter ist die Band Geschichte. Cro-Mags The Age Of Quarrel Wut und Leidenschaft dringen aus jeder Rille dieses Hardcore-Klassikers.


Doch lange hĂ€lt dieser Zustand nicht an, denn kein anderer als ex Despair SĂ€nger und Century Media Chef Robert Kampf (der ein absoluter Die Hard Cro-Mags Fan ist) bewegt seinen Arsch 1991 nach New York und ĂŒberzeugt Harley davon, dass er sich mit den anderen wieder versöhnen soll. TatsĂ€chlich raufen sich Flanagan, Joseph und Holland nochmals zusammen und spielen mit Dave DiSenso (dr) und Gabby (g) "Alpha Omega" ein. Auf diesem Album ĂŒbernimmt Harley ebenfalls einen Großteil der Vocals, was John natĂŒrlich nicht in den Kram passt.

Auch auf dem kurz darauf erscheinenden "Near Death Experience" setzt sich der Streit weiter fort, weshalb Harley schon vor der Veröffentlichung nicht mehr zum Line-Up gehört. Doch die anderen Jungs werden ohne den Exzentriker nicht glĂŒcklich und nach einer kurzen Tour ist es mit den Cro-Mags schon wieder vorbei. In Gedenken an eine hervorragende Band veröffentlichen Century Media noch die Doppel Live-Scheibe "Hard Times In An Age Of Quarrel".

John grĂŒndet seine neue Band "Both Worlds; Harley und Parris machen nach einiger Zeit wieder gemeinsame Sache. Ihr neues Baby namens White Devil veröffentlicht in Europa '96 eine EP,danach kehrt wieder Ruhe ein. Dann ist es zunĂ€chst an Joseph, sich zurĂŒck zu melden, denn er organisiert '98 ein Hardcore Benefiz-Konzert, auf dem er mit ein ehemaligen Cro-Mags Mitgliedern einige Songs performt.

Parris und Harley haben White Devil in der Zwischenzeit in Samsara umgetauft und zusammen mit dem ehemaligen Suicidal Tendencies-Klampfer Rocky George und Drummer Dave DiSenso spielen sie ein Album fĂŒr das Label Def Jam America ein. Nach einer Tour mit Hatebreed, Candiria und Earth Crisis kauft Harley die Rechte an den Songs zurĂŒck. Parris und er beschließen, die Scheibe unter dem Cro-Mags Banner ĂŒber das eigene Label zu veröffentlichen und so erscheint 2000 "Revenge", mit dem sie auch durch die Staaten und Europa touren.

Joseph sieht das quasi als Herausforderung und grĂŒndet mit den ehemaligen Kollegen Doug Holland (g) und Mackie Jayson (dr, inzwischen bei den Fun Lovin' Criminals), Craig Setari (b) von Sick Of It All und Scott Roberts (g) von den Spudmonsters eine Band namens Age Of Quarrel. Viel mehr als ein, zwei Gigs finden aber nicht statt und auch mit Parris' und Harleys Cro-Mags ist es im FrĂŒhjahr 2001 schnell wieder vorbei. Auch die nĂ€chste Reunion in Form von Harley, John, Doug, Rocky und Gary hĂ€lt nicht lange und nach ein paar Auftritten in den USA ist Schluss.     

Harley sitzt nicht lange auf seinem Arsch und ruft sich ein paar Jungs fĂŒr seine neue Truppe Harleys War zusammen und veröffentlicht unter diesem Banner Anfang 2003 "Cro-Mag". Daran beteiligt sind Mitglieder von Warzone, Agnostic Front, Merauder, The Business und einige mehr. Inzwischen ist der Kerl auch noch Vater geworden und scheint die Dinge ein wenig gelassener zu sehen.

Es folgen Zeiten, in denen sich das Chaos rund um das mittlerweile unĂŒbersichtliche Band-Umfeld zunehmend beruhigt. Musikalisch steht der einstige Genre-Bulldozer namens Cro-Mags beinahe zwei Jahrzehnte still, ehe Flanagan und Joseph im Jahr 2019 endlich das Namensrechte-Kriegsbeil begraben und fortan in zwei Band-Versionen unterwegs sind.

WĂ€hrend es der ehemalige Shouter unter dem "Cro-Mags JM"-Banner erst einmal ruhig angehen lĂ€sst, haut Bassist Harley Flanagan in die Vollen. Gemeinsam mit seinen Mitstreitern Gabby Abularach, Rocky George und Garry Sullivan, setzt der  Cro-Mags-Chef mit der Veröffentlichung der beiden EPs "Don't Give In"und "From The Grave zwei satte Ausrufezeichen.

Im Sommer 2020 legen Flanagan und Co nach und bescheren der wartenden Fan-Gemeinde das erste Studioalbum seit 19 Jahren ("In The Beginning"). Das Feuer ist zurĂŒck: "Die Musik die wir spielen, soll die Menschen inspirieren, etwas zu machen, in Aktion zu treten. Hardcore ist der Arschtritt, den manche Menschen suchen und brauchen."



https://realcromags.com/

https://www.facebook.com/realcromags