15.05.24
Tickets CHRISTIAN DEATH,  in Kassel

Tickets fĂŒr CHRISTIAN DEATH 15.05.24 in Kassel, Goldgrube

Mittwoch 15.05.24
Einlass: 19:30, Beginn: 20:00
Goldgrube, Eisenschmiede 85, 34127 Kassel

Tickets – CHRISTIAN DEATH Kassel

PreiskategoriePreisAnzahl 
Stehplatz22,40 € 

Informationen

đŸ”„ CHRISTIAN DEATH đŸ”„


"Christian Death, die GrĂŒndervĂ€ter des amerikanischen Goth-Rock, stellten sich unerbittlich gegen die organisierte Religion und die konventionelle Moral, mit einem Appetit auf Provokation, der Marilyn Manson wie Stryper aussehen ließ. UnabhĂ€ngig davon, wer die Gruppe leitete oder in ihr auftrat, Christian Death wollten schockieren, sowohl mit ihrer Covergestaltung als auch mit ihren Texten, die sich in Blasphemie, MorbiditĂ€t, Drogenkonsum und sexueller PerversitĂ€t erschöpften. Mit ihrer bewusst kontroversen Taktik unterschieden sie sich von der britischen Gothic-Szene, die mehr mit Punk und Heavy Metal aus Los Angeles zu tun hatte, und so nannte die Band ihren Sound stattdessen Death Rock"; ihre SensibilitĂ€t war jedoch letztlich Ă€hnlich genug, dass die Bezeichnung Goth" hĂ€ngen blieb. Ihre Musik basierte ebenfalls auf langsamen, dĂŒsteren, effektbeladenen Gitarrenriffs und atmosphĂ€rischen Horror-Soundtracks, und ihre theatralischen Auftritte waren stark von britischen Glamrockern wie David Bowie und Roxy Music sowie den Industrial-Provokateuren Throbbing Gristle beeinflusst. Letzteres galt vor allem fĂŒr die erste Inkarnation der Band, die von SĂ€nger und GrĂŒnder Rozz Williams angefĂŒhrt wurde. Als Williams 1985 die Band verließ, ĂŒbernahm der Gitarrist Valor Kand die FĂŒhrung und lenkte die Gruppe in eine intellektuellere, politischere und metal-orientierte Richtung. Ein anschließender Streit um den Besitz des Namens Christian Death fĂŒhrte dazu, dass viele ihrer Fans Partei ergriffen. Christian Death hatte einen enormen Einfluss auf die amerikanische Gothic-Szene und prĂ€gte die SensibilitĂ€t zahlloser Goth-, Metal- und sogar Industrial-Bands, die folgten. Leider endete der Kand-Williams-Streit 1998 in einer Tragödie, als sich der heroinabhĂ€ngige Williams das Leben nahm." ~ Steve Hue VH1, ROLLING STONE
In der als Christian Death bekannten Band aus Los Angeles gab es eine lĂ€cherlich große DrehtĂŒr bei den Mitgliedern. Am Anfang, nicht lange nach der Veröffentlichung des ersten Albums 'Only Theatre of Pain' in Kalifornien, löste sich die Band unwiderruflich und formell auf. Rozz Williams blieb daraufhin zu Hause bei seinen streng religiösen Eltern in Pomona, Kalifornien, zurĂŒck, um ĂŒber seine unertrĂ€gliche Langeweile nachzudenken, die er nur in seinen Songtexten fand. Nachdem er zu einer Plattenparty von Pompeii 99 eingeladen wurde, einer Band, die in L.A. bereits erfolgreich war, lernte Rozz den Bandleader, SĂ€nger und Gitarristen Valor Kand kennen. Schon bald waren sie unzertrennliche Freunde und Rozz wurde eingeladen, sich Pompeii 99 anzuschließen. WĂ€hrend der Proben fĂŒr eine geplante Europatournee schlug der Chef einer französischen Plattenfirma, mit der Valor verhandelt hatte, vor, seine Band in Christian Death umzubenennen. Weder Valor noch Rozz wollten sich darauf einlassen, doch die vom Label vorgeschlagenen Anreize setzten sich schließlich durch und so wurde Pompeii 99 als Christian Death wiedergeboren. Das zweite Christian Death-Album, Catastrophe Ballet", das aus diesem Deal hervorging, wurde in Wales (Großbritannien) aufgenommen (ein Ort, an dem auch mehrere zukĂŒnftige Christian Death-Alben entstehen sollten). Einen Monat vor der Veröffentlichung von "Catastrophe Ballet" brachte der französische Labelchef eine Kompilation mit dem Namen "Deathwish" heraus, die aus zuvor aufgenommenen, unveröffentlichten Outtakes und lizenzierten Einzeltiteln bestand.
Auf die Aufnahme des zweiten Albums folgte die allererste Christian-Death-Tournee, die in Paris begann und durch die meisten europĂ€ischen LĂ€nder fĂŒhrte. Der emotionale Stress dieser ersten Tournee war fĂŒr Rozz sehr belastend, so dass er Monate vor den anderen Mitgliedern, die in Europa blieben, nach Los Angeles zurĂŒckkehrte. Nach der RĂŒckkehr von Valor nach Los Angeles begannen sofort die Arbeiten am dritten Album Ashes". In der Zwischenzeit wurde auch ein Live-Album mit dem Titel "The Decomposition of Violets" veröffentlicht, das in Hollywood aufgenommen wurde.
Nach der Veröffentlichung von "Ashes" liefen die Planungen fĂŒr die zweite Europatournee, als Rozz nur wenige Wochen vor dem ersten geplanten Termin in Italien bekannt gab, dass er die Band verlassen wolle. Ohne die Absicht, die Tournee abzusagen, kehrte Valor zum Gesang zurĂŒck, der Bassist wurde zum Gitarristen und der Gitarrentechniker zum Bassisten; die Tournee wurde wie geplant fortgesetzt, allerdings ohne Rozz.

Die Band, die nun von Valor angefĂŒhrt wurde, zog von Kalifornien nach London um, von wo aus sie unermĂŒdlich durch Europa tourte und dabei Kontroversen, Unruhen, Bombendrohungen und Proteste extremistischer christlicher Gruppen ĂŒber sich ergehen lassen musste. Viele Konzerte wurden aufgrund des direkten Drucks einflussreicher religiöser Organisationen abgesagt.

Von England aus veröffentlichte die Band neun weitere Studioalben und vier Live-Alben in England, Deutschland, Italien, Frankreich, Japan und den USA, wobei jede Veröffentlichung in jedem Land ein anderes Artwork, eine andere Konfiguration und andere Bonustracks hatte. Zu diesen Veröffentlichungen gehörte auch das von der Kritik gefeierte Album Sex and Drugs and Jesus Christ", das ein umstrittenes Bild von Jesus beim Heroinspritzen zeigte. Die Single Church Of No Return" erreichte Platz 12 der britischen Charts und verschaffte der Band zahlreiche Auftritte bei MTV, VH1, Super Channel, BBC und unzĂ€hligen anderen europĂ€ischen Fernseh- und Radioshows. In den USA begannen christliche Organisationen, ihre Alben in der Öffentlichkeit und in christlichen Fernsehsendern zu verbrennen.

1994 verlegte Valor Christian Death zurĂŒck in die USA, wobei sich das Line-up um ihn selbst und Maitri am Bass und Gesang drehte. "Er kehrte 1994 mit 'Sexy Death God' zurĂŒck, das von vielen langjĂ€hrigen Fans als sein bestes und dichtestes Werk seit langem gefeiert wurde" (Steve Hue VH1).

Wieder in den USA ansĂ€ssig, war es zum ersten Mal möglich, komplette Nordamerika-Tourneen zu absolvieren, von denen es viele gab, die auch Mexiko einschlossen, wo das Live-Album "Amen" bei der allerersten Show in Mexiko City fĂŒr Century Media aufgenommen wurde.

Show in Mexico City fĂŒr Century Media aufgenommen wurde. SpĂ€ter folgte das Studioalbum "Pornographic Messiah", das ebenfalls in Mexiko aufgenommen und dann in Holland gemischt wurde.

"Im Jahr 2000 kam der Schlagzeuger Will "Was" Sarginson (Ex-Cradle of Filth und Blood Divine) hinzu und tourte mit den Briten Cradle of Filth, einer der populÀrsten Black Metal-Bands ihrer Zeit, durch Europa. Die beiden Gruppen verstanden sich so gut, dass mehrere Mitglieder von Cradle of Filth als Gastmusiker auf dem 2001er-Album Born Again Anti Christian" mitwirkten und dazu beitrugen, dass es zu einer der metallischsten Platten in ihrem Katalog wurde.

Im darauffolgenden Jahr veröffentlichte SĂ€ngerin und Bassistin Maitri, zu diesem Zeitpunkt das zweitĂ€lteste Mitglied von Christian Death, ihr Black-Metal-beeinflusstes Soloalbum "Lover of Sin" (auf dem Cover verwirrenderweise als "Christian Death Presents..." bezeichnet). Im Jahr 2003 schloss sich der Cradle of Filth-Gitarrist Gian Pyres offiziell Christian Death fĂŒr deren Europatournee an." ~ Steve Hue, VH1

Als Reaktion auf die Zeit nach 9/11 wurde das Album 'American Inquisition' aufgenommen und mit Season of Mist veröffentlicht. Die Tourneen fĂŒr dieses Album umfassten neue Gebiete fĂŒr die Band: Brasilien, Chile, Peru, Ecuador. Australien und Neuseeland. UngefĂ€hr zu dieser Zeit veröffentlichte Christian Death Mehrspurversionen mehrerer Songs fĂŒr die "Rock Band"-Videospielserie, und zu dieser Zeit begannen auch Bootleg-Figuren von Rozz und Valor zu erscheinen.

2012 veröffentlichte Maitri das zweite Lover of Sin-Album "Horny Beast", auf dem Mitglieder von Nile, Morbid Angel und anderen bekannten Death-Metal-Bands mitwirkten.

Im darauffolgenden Jahr startete die Band eine ausgedehnte Amerika-Tournee, die sich bis ins Jahr 2014 erstreckte, und veröffentlichte einen kompletten Backkatalog in digitaler Form weltweit. Das Jahr gipfelte in einem Auftritt der Band beim Hellfest Open Air Festival, bei dem sie Kiss, Rob Zombie und Limp Bizkit unterstĂŒtzten.

Mit der Veröffentlichung von "The Root of All Evilution" im Jahr 2015 ging die Band im Herbst erneut in Europa auf Tournee, die 2016 in Nordamerika fortgesetzt wurde. Die Band kehrte erneut nach Europa zurĂŒck und zog in Israel den letzten Vorhang zu.

Der Song "Between youth" wurde 2017 wiederveröffentlicht und in der Vice-TV-Serie auf HBO, "Balls Deep", gezeigt. SpÀter, im Herbst 2017, absolvierten Christian Death die bis dato lÀngste Nordamerika-Tour. Das Tourpaket umfasste Lords of Acid, Combichrist, En Esch und Night Club.


Ab 2018 dominierte die Band weiterhin die Welt und trat in ganz Europa und den Vereinigten Staaten auf, unter anderem beim Cloak and Dagger Festival in Los Angeles, Kalifornien, und absolvierte trotz einer weltweiten Pandemie eine Mini-Tournee im Jahr 2021. Im selben Jahr schloss sich die Band mit Season of Mist zusammen und begann mit der Veröffentlichung der Vinyl- und CD-Neuauflagen aller 16 Studioalben, die alle neue Sondereditionen und einige Bonus-Features enthielten.

Jetzt bereitet sich die Band darauf vor, ein brandneues Werk ĂŒber Season of Mist zu veröffentlichen: "Evil Becomes Rule". Mit der Veröffentlichung ihres 17. Studioalbums zeigen CHRISTIAN DEATH keine Anzeichen von SchwĂ€che oder Verlangsamung. Die Paten des Death-Rocks haben ihren unverwechselbaren Sound perfektioniert und gleichzeitig neu definiert, der vielen Bands der Vergangenheit und Gegenwart wie DANZIG, CELTIC FROST und TYPE O NEGATIVE, um nur einige zu nennen, als zentrale Inspiration diente. Evil Becomes Rule" ist nicht nur ein musikalisches Unterfangen, sondern ein kĂŒnstlerischer Ausdruck, der Elemente des Gothic Rock, Post-Punk und Dark Pop miteinander verbindet und eine poetische Ästhetik kultiviert, die mit Sicherheit die nĂ€chste Welle des Gothic Rock beeinflussen wird.

BESETZUNG:

- Valor Kand: mÀnnlicher Gesang, Gitarren, Geige, Streicher, Keyboards

- Maitri: weiblicher Gesang, Bassgitarre, Keyboards

- Ryan Paolilli: Schlagzeug


Label: Season Of Mist
Website: www.christiandeath.com
Facebook: www.facebook.com/christiandeath
Youtube: https://youtu.be/bJUYB2IP_wQ - "Blood Moon' taken from the new album 'Evil Becomes Rule'
Spotify: https://open.spotify.com/artist/6mEohczxsctzkEIU0WAeWD?si=TwQlZB4BRde724WXCpGtDw